Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Studentische Berichte

Bericht der Studentenvertreter über die Sitzung der GSK Medienwissenschaft am 13.01.2010

 

Evaluation des Studiengangs durch Frau Bock:
Frau Bock berichtet über die ersten Ergebnissen der im Dezember ausgefüllten Fragebögen: Die M-Module werden überwiegend positiv bewertet. Im K-Bereich gibt es den Wunsch nach mehr Möglichkeiten zur Schwerpunktsetzung. Es ist weniger der gesamte Technikbereich, der den Studierenden Probleme bereitet, als viel mehr einzelne Module, die kritisiert werden. Für diese sollen nun speziell Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Unter anderem wurde angeregt, den T-Bereich weiter zu öffnen um mehr Wahlmöglichkeiten zu schaffen, oder gezielt didaktisch/inhaltliche Änderungen innerhalb der Veranstaltungen bei den zuständigen Instituten anzuregen).
Wer aus irgendwelchen Gründen nicht an der Befragung teilgenommen hat kann sich bei Patrick Jäkel in der Koordinationsstelle melden und noch einen Bogen erhalten. Diese werden dann anonym an Frau Bock weitergeleitet.

Reakkreditierung:
Die studentischen Vertreter tragen die auf der Mewi-Vollversammlung gesammelten Anregungen (siehe Prioritätenliste) vor. Diese werden von Dozentenseite begrüßt und in ihrer Relevanz bestätigt. Die Vorschläge werden im Februar/März von Dozenten und Prüfungsamt nochmal genau auf ihre Umsetzbarkeit überprüft und sollen dann (wenn möglich) zeitnah umgesetzt werden.
Über die konkrete Umsetzung der realisierbaren Punkte wird auf der GSK-Sitzung im Sommersemester abgestimmt. Als potentiell vor der Reakkreditierung 2011 umsetzbar können dabei alle Punkte gelten, die ohne strukturelle Änderungen (sprich Umgestaltung/Umstellung von Modulen oder Creditzahlen) stattfinden können, da bei einer Änderung (der Studien- bzw. Prüfungsordnung) auch die Studierbarkeit der alten Ordnungen garantiert bleiben muss.

Fachschaft
Prof. Knieper regt die Gründung einer Fachschaft Medienwissenschaft an. Diese hätte Anspruch auf einen Teil der eingezahlten Studiengebühren, über den sie unter Einhaltung der Regularien für die Ausgabe von Studienbeitragsmitteln (d.h. es darf nur für festgelegte Zwecke ausgegeben werden, wie z.B. Exkursionen, Tutorenstellen, etc.) verfügen dürfte. Dieses Geld liegt momentan auf Eis, wird aber, wenn wir nicht darauf zugreifen anderweitig (aber natürlich ebenfalls im Rahmen der Regularien) verwendet. Also lasst uns die Chance nutzen, selber zu bestimmten was mit unserem Geld passiert!
Wir stehen gerade in Kontakt mit Frau Griese um herauszufinden was für Formalitäten nötig sind um eine Fachschaft zu gründen und halten euch über die Ergebnisse am laufenden. Wer Interesse daran hätte, sich in der Fachschaft zu engagieren, kann sich aber gerne schon bei uns melden (gsk.mewi@hbk-bs.de)!

Ergebnisse Bildungsstreik TU
Die als Folge der Podiumsdiskussionen gebildete Arbeitsgruppe aus Studierenden und StudiendekanInnen an der TU hat eine Vorlage für die Veränderungen der Prüfungsordnung erarbeitet, die momentan durch die Studienkommissionen und Fakultätsräte geht um darüber abzustimmen.
Unter den dort geplanten Änderungen befinden sich auch Vorschläge, die den auf der Mewi-Vollversammlung erarbeiteten stark ähneln: Die Abmeldung von Prüfungen soll bis am Werktag vor der Klausur ohne Gründe möglich sein, die Möglichkeit für „Wiederholungen“ von bestanden Prüfungen entstehen, etc. (Zusammenfassung)
Die Studierendenvertreter regen auf der GSK Mewi dazu an, das Arbeitstempo der TU und die schnellen Ergebnisse als Anregung dafür zu sehen, dass auch Änderungen im laufenden Betrieb zügig realisierbar sind.

Finanzberatung
Auf die Anfrage in der letzten Sitzung, ob es eine Beratungsstelle für Finanzierungsfragen im Studium an der HBK gibt wird angemerkt, dass die Studierenden der Medienwissenschaft sich ans Studentenwerk an der TU wenden können. Zusätzlich gibt es Überlegungen, eine Beratungsstelle für Stipendienbewerbungen einzurichten.

Prioritätenliste als Ergebnis der Vollversammlung

  • 16,9 % Bestandene Prüfung Wiederholen (TOP 7)
  • 15,9% weniger T Prüfungen gewichten (TOP 1)
  • 13,3% Modulabschluss innerhalb eines Semester nicht mehr verpflichtend (TOP 6)
  • 11,1% P-Bereich und Medienpraxis zusammenführen (TOP 2)
  • 8,7% Praktikum besser in den Studienverlauf einbinden (TOP 9)
  • 6,9% Modulteilprüfungen reduzieren (TOP 10)
  • 6,6% K- Bereich öffnen (TOP 3)
  • 5,8% Praktikum nicht mehr verpflichtend (TOP 5)
  • 5,5% EIP als Übung Parallel zu Algo anbieten (TOP 8)
  • 4,3% Mehr Fehlversuche (vierter Prüfungsjoker (TOP 11)
  • 3,6% Anwesenheitspflicht abschaffen (TOP 12)
  • 1,2% M Modul fleixibilisieren (TOP 13) 0,3% M5 in den K Bereich verschieben (TOP 4)
Campus