Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Studentische Projekte

durchgedreht 24

 


Durchgedreht 24 ist eine interdisziplinäre Initiative von Studierenden der Hochschule für Bildende Künste und der Technischen Universität Braunschweig. Studenten aus den verschiedensten Bereichen (unter anderem Medienwissenschaften, Design und Elektrotechnik) ziehen hier begeistert an einem Strang. Seit der Geburtsstunde im Januar 2003 haben sich zahlreiche freiwillige Organisatoren und Helfer die Planung und Durchführung des jährlichen Kurzfilmfestivals zur Aufgabe gemacht. Im März 2003 wurde der gemeinnützige durchgedreht 24 Kurzfilmfestverein e. V. ins Leben gerufen und somit offizieller Träger aller Aktivitäten rund um das Festival. Er lebt von der finanziellen Unterstützung durch Sponsoren und Förderer. Die Organisation ist dabei in studentischer Hand – das Selbstfilmfest ist jedoch kein universitäres Projekt. Durchgedreht 24 ist unabhängig, nichtkommerziell und nur durch den großen Enthusiasmus aller Beteiligten möglich.

Die Teilnehmer müssen in 24 Stunden einen 5-minütigen Kurzfilm drehen, 3 von 12 vorgegebenen Begriffe einbauen, 1 Kamera benutzen und 0-mal schneiden! Bei durchgedreht 24 werden an einem einzigen Wochenende an die 50 Filme gedreht. Filmbegeisterte kommen aus allen Regionen Deutschlands für das Festival nach Braunschweig. Sie treten meist als Team von drei bis sechs Personen an. Das Selbstfilmfest spricht nicht nur Schüler und Studenten an, sondern auch Familien und Senioren und bringt so eine bunte Vielfalt an Filmen hervor. Das Projekt versteht sich als Plattform für alle Filminteressierten, die es selbst einmal wagen möchten, eine Kamera in die Hand zu nehmen, ihren Ideen freien Lauf zu lassen und sich wie die großen Filmemacher anschließend einer fachkundigen Jury zu stellen. Diese setzt sich z.B. aus Schauspielern, Regisseuren, Kameraleuten, Fernsehredakteuren oder Produzenten zusammen. Höhepunkt des Festivals ist die große Gala am Sonntag, bei der insgesamt 10 Preise vergeben werden. Der beste Film wird mit dem „Goldenen Fleischwolf“ und 1000 Euro prämiert. Das Konzept von durchgedreht 24 ist bundesweit einmalig. Es sticht aus der Masse von anderen Amateurfilmfestivals deutlich hervor und bereichert seit 2003 die Braunschweiger Kulturlandschaft.

Studierende des BA und MA Medienwissenschaften können sich für die Mitarbeit bei durchgedreht 24 einmalig 2 Credits im Bereich Medienpraxis anrechnen lassen. Im BA kann durchgedreht 24 alternativ auch als Pflichtpraktikum angerechnet werden, wenn die Mitarbeit über einen längeren Zeitraum läuft und das Engagement entsprechend hoch ist.

Link zur Homepage: http://durchgedreht24.de/

Daumenkino

 
Daumenkino Logo

Daumenkino ist ein Blog von Studierenden der Medienwissenschaften, der sich hauptsächlich der Filmkritik widmet, wobei es nicht um Bewertung, Information und Gebrauch, sondern um den Diskurs mit und um den Film geht. Das Projekt wurde 2010 von Florian Krautkrämer anlässlich seines Seminars zu Filmkritik gegründet.

Neben Kritiken und Essays zu Film, Fernsehen und Game gibt es außerdem eine eigene Filmreihe, in der Filme vorgestellt werden, die in Deutschland zwar einen Verleih haben, aber ohne dieses Engagement nicht in Braunschweig zu sehen wären: die CINEMATHEK. Seit April 2011 wird während des Semesters einmal im Monat ein ausgewählter Film im Universum Filmtheater in Braunschweig gezeigt und pro Staffel konnte immer ein Regisseur als Gast gewonnen werden.

Alle zwei Monate gibt aus auf Daumenkino außerdem einen neuen Schwerpunkt, in dem Kritiker und Theoretiker längere Texte zu einem bestimmten Thema veröffentlichen. In der Rubrik “Interview” finden sich Gespräche, die von der Redaktion mit Regisseuren geführt wurden, und die dank der Möglichkeiten des Internet nicht da aufhören müssen, wo sie erst interessant werden.

Das Projekt ist offen für alle interessierten Studierenden an der HBK Braunschweig.

Link zur Homepage: www.dkritik.de
 

Sommerkino Braunschweig

 
Sommerkino Logo

Seit Jahren wurde in Braunschweig ein Freiluft-Kino vermisst, das die Kinolandschaft bereichert. Um dem entgegenzuwirken präsentierten Studierende der Medienwissenschaften der HBK Braunschweig im Zuge eines Projektes von Juni bis August 2012 sechs atmosphärische Filmnächte unter freiem Himmel. Zu sehen waren Kultfilme und Filmklassiker, die seit vielen Jahren oder gar Jahrzehnten von der Leinwand verschwunden sind. Aufgrund der hohen Besucherzahlen sowie der positiven Resonanz wurde das Projekt auch für Nicht-Studenten geöffnet und in einen Verein umgewandelt, um die Fortsetzung dieses Ereignisses gewährleisten zu können. Unter Beibehaltung des Mottos „Kult und Klassiker“ fand das Sommerkino im Jahr 2013 bereits zum zweiten Mal erfolgreich im Garten des Kunstverein Braunschweig statt und hat sich in der Braunschweiger Kulturlandschaft etabliert. Die Veranstaltung wird durch Sponsoren und Förderer sowie Projektgelder der Medienwissenschaften finanziert.

Der Verein freut sich immer über engagierte und motivierte Neuzugänge, die Lust auf die Organisation eines Open-Air-Kinos haben. Zu den Aufgabenbereichen zählen unter anderem Finanzierung, Sponsoring, Programmauswahl, Filmbestellung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und die technische Betreuung der Filmvorführungen.

Studierende des BA und MA Medienwissenschaften können sich für die Mitarbeit beim Sommerkino einmalig 2 Credits im Bereich Medienpraxis anrechnen lassen.

Link zur Homepage: http://sommerkino-braunschweig.de/
 

Campus