Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Module

Was muss ich im überfachlichen Professionalisierungsmodul beachten?

 

Das überfachliche Professionalisierungsmodul ist ein Pool-Modul, d.h. Sie sammeln während Ihres Studiums Veranstaltungen, die hierfür geöffnet sind. Dazu zählen die Angebote, die Sie im Elektronischen Vorlesungsverzeichnis der HBK finden (hier - Vorlesungsverzeichnis - Verzeichnis - Bachelor of Arts - Überfachliche Professionalisierung). Wichtig: Die Veranstaltungen dürfen nicht aus dem Curriculum Ihres Haupt- oder Nebenfaches stammen. Im Zweifelsfall fragen Sie im Prüfungsamt nach, ob Sie die Veranstaltung für diesen Bereich belegen dürfen.

Für Studierende im Hauptfach Medienwissenschaften gibt es eine Sonderregel: Sofern Sie nicht English Studies als Nebenfach gewählt oder ein Auslands-Semester an einer Uni im englischsprachigen Ausland verbracht haben, gilt für Sie folgende Bestimmung: Sie müssen mindestens das Niveau B2 mit einer bestandenen Prüfung nachweisen. D.h.: Sie müssen mindestens einen Kurs auf Niveau B2 (oder höher) belegen und erfolgreich mit einer Klausur abschließen oder Sie müssen, sollten Sie im Einstufungstest auf einem niedrigeren Niveau als B2 eingeordnet worden sein, so viele Englischkurse belegen bis Sie das Niveau B2 mit einer bestandenen Prüfung abgeschlossen haben. Die Niveau-Stufen reichen von A1-C2.
Das Modul ist insgesamt unbenotet, die Englischnote fließt jedoch mit in den Durchschnitt des Zeugnisses ein.

Mit der Prüfungsordung WS 2010/11 ist der überfachliche Professionalisierungsbereich mit dem fachnahen (Medienpraxis) zusammengelegt worden. Es müssen nun 17 Credits aus dem gesamten Pool erbracht werden. Die Regelung bzgl. der Englischkurse bleibt davon aber unberührt.

Wo finde ich weitere Informationen zu den Modulen?

 

Detaillierte Angaben zu Credits, Dauer, Modulprüfung, Workload und Lernzielen finden Sie im Modulkatalog.

Kann ich ein Modul wiederholen?

 

Ein Modul kann nur wiederholt werden, wenn Sie die Modulprüfung nicht bestanden haben oder das Modul vorzeitig abgebrochen haben.

Muss ich die Module in einem Semester abschließen?

 

Nach der Studienordnung ab WS 2010/11, sowie ab WS 2012/13 müssen die BA-Module M1-M4 nicht mehr innerhalb eines Semesters abgeschlossen werden. Sie können die Veranstaltungen aus mehreren Semestern innerhalb eines Moduls kombinieren. Bspw. können Sie im Wintersemester eine Veranstaltung aus dem Modul M1 wählen und das Modul dann im nächsten Wintersemester mit zwei weiteren Veranstaltungen abschließen. Wir empfehlen, die Modulprüfung erst zum Abschluss des Moduls zu absolvieren. Die Module werden allerdings weiterhin nur einmal pro Jahr angeboten. Im BA werden in der Regel M2 und M4 im Sommersemester angeboten und M1 und M3 im Wintersemester. Bitte beachten Sie bei Ihrer Wahl auch weiterhin die Hierachie zwischen Basis- und Vertiefungsmodulen.

Wofür gibt es den/die Modulbeauftragte/n?

 

Der Modulbeauftragte entscheidet in allen Fragen, die das Modul betreffen (Modulprüfung, Anrechnung von Sonderleistungen etc.).
Die Modulbeauftragten finden Sie hier.

Gibt es mehrere Modulprüfungen? Was sind Modulteilprüfungen?

 

Module, die über zwei Semester gehen, oder sehr unterschiedliche Veranstaltungen bündeln, schließen mitunter mit mehreren Modulteilprüfungen ab. Damit möchte man sicherstellen, dass die einzelnen Lerninhalte verstanden wurden, die sich nicht in einer einzelnen Modulprüfung bündeln lassen. Der Durchschnitt aus den Modulteilprüfungen ergibt dann die Modulnote.

Welche Module sind unbenotet?

 

Unbenotete Module sind das Propädeutikum, sowie die Module des Professionalisierungsbereichs.

Welche Leistungen muss ich in einem Modul erbringen? Schließt jedes Modul mit einer benoteten Modulprüfung ab?

 

Es gibt benotete und unbenotete Module. Ein benotetes Modul schließt mit einer Modulprüfung ab. Diese kann das Wissen des gesamten Moduls abprüfen und ist i.d.R. in einer der Modulveranstaltungen zu absolvieren. Die Modulnote geht in die Endnote des BA ein. Außerdem ist für die Modulprüfung ein extra Workload veranschlagt.

In einem unbenoteten Modul hingegen gibt es i.d.R. keine Modulprüfung und somit keine Note, die in die Endnote eingeht. Unabhängig davon können in den einzelnen Veranstaltungen Semesterleistungen eingefordert werden. Diese hängen nicht mit der Modulprüfung zusammen, sondern sind für das Bestehen der Veranstaltung notwendig. Aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung der Module im Bezug auf die Teilnehmer (unterschiedliche Studiengänge) können auch unbenotete Module mit einer Prüfung abschließen, für die eine Note ausgestellt wird. Das Bestehen dieser Prüfung ist dann Vorraussetzung für das Bestehen des Moduls, die Note geht aber nicht in die Endnote mit ein (sie darf aber nicht schlechter als 4,0 sein). Für diese Prüfung ist auch kein gesonderter Workload veranschlagt, d.h. sie sollte allein durch das Absolvieren der Veranstaltungen im Modul bestanden werden können. Es gibt daher für solche Prüfungen auch keine Credits.

Unbenotete Module sind das Propädeutikum, T1 (bzw. T2a - Einführung in das Programmieren) und die Module des Professionalisierungsbereichs.

Wie wähle ich die Veranstaltungen eines Moduls aus? Muss ich alle Veranstaltungen eines Moduls absolvieren?

 

Das ist unterschiedlich. Manche Module bieten keine Wahlmöglichkeiten, d.h. alle angegebenen Veranstaltungen des Moduls müssen besucht werden. Bei anderen Modulen gibt es innerhalb des Moduls Wahlmöglichkeiten im Bezug auf die Kombination der zu absolvierenden Veranstaltungen. In der Regel sind die Kombinationsmöglichkeiten im jeweils aktuellen Vorlesungsverzeichnis angegeben. In diesem Fall müssen Sie beachten, welche Arten von Veranstaltungen (Vorlesungen, Seminare, Übungen) und wie viele dieser Veranstaltungen Sie wählen müssen. Genaueres entnehmen Sie bitte dem Modulkatalog und dem Elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Wann muss ich ein Modul abschließen? Kann ich ein Modul auch selbständig aufteilen?

Nachdem Sie ein Modul begonnen haben, muss es im angegebenen Zyklus absolviert werden. Teile des Moduls können nicht zu einem späteren Zeitpunkt als angegeben bzw. vorgesehen nachgeholt werden! Das gilt auch für die Modulprüfung.
Die Angaben im Modulkatalog über die Dauer von Modulen sind meistens Richtwerte. Vor allem bei Modulen, die importiert werden, kann die Dauer zwischen ein und zwei Semestern variieren, da wir auf das Angebot des jeweiligen Studiengangs angewiesen sind.
Wichtig ist, dass Sie innerhalb eines Moduls alle notwendigen Veranstaltungen besuchen. Welche und wie viele das sind, steht im Modulkatalog. Zwar können die Veranstaltungsarten auch hier aus den oben genannten Gründen variieren (VL oder SE), aber die SWS, die ein Modul hat, sind festgesetzt. Ob ein Modul fortgesetzt wird, Sie es also über die Dauer von zwei Semestern absolvieren oder innerhalb des jeweiligen Semesters abschließen müssen, steht in der rechten Spalte der aktuellen Lehrveranstaltungen oder im Elektronischen Vorlesungsverzeichnis. Muss ein Modul im kommenden Semester fortgesetzt werden, ist das dort vermerkt.

Nach der Studienordnung ab WS 10/11 müssen die BA-Module M1-M4 nicht mehr innerhalb eines Semesters abgeschlossen werden. Sie können die Veranstaltungen aus mehreren Semestern innerhalb eines Moduls kombinieren. Bspw. können Sie in diesem Semester eine Veranstaltung aus dem Modul M1 wählen und das Modul dann im nächsten Wintersemester mit zwei weiteren Veranstaltungen abschließen. Wir empfehlen, die Modulprüfung erst am Ende des Moduls zu absolvieren. Die Module werden allerdings weiterhin nur einmal pro Jahr angeboten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Wahl auch weiterhin die Hierachie zwischen Basis- und Aufbaumodulen.

Faq