Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Magisterstudium

Allgemeines zum Magisterstudium

 

Das neunsemestrige Magisterstudium der Medienwissenschaften gliedert sich in ein viersemestriges Grundstudium und ein fünfsemestriges Hauptstudium, wobei im 9. Semester die Magisterarbeit geschrieben wird.

Als erstes Nebenfach ist verpflichtend das Fach Technik der Medien zu wählen. Ein zweites Nebenfach kann entsprechend der Nebenfachvorgaben aus dem Fächerkanon von TU und HBK gewählt werden.

Insgesamt sind im Hauptfach 80 Semesterwochenstunden (SWS) zu belegen, wobei davon 40 SWS auf das Grundstudium entfallen und 40 SWS auf das Hauptstudium. Darüber hinaus sind im Studienplan Vorgaben zur Verteilung der SWS auf die einzelnen Module und Vertiefungsrichtungen zu finden.

Die Nebenfächer sind mit jeweils 40 SWS vorgesehen, wobei auch hier eine gleichmäßige Verteilung auf Grund- und Hauptstudium erfolgt.

Das Grundstudium wird mit der Magisterzwischenprüfung abgeschlossen, die je nach Fächerkombination sowohl aus Klausuren als auch aus mündlichen Prüfungen bestehen kann. Im Hauptfach Medienwissenschaften ist eine halbstündige mündliche Prüfung vorgesehen. Im Pflichtnebenfach Technik der Medien werden die Zwischenprüfungsleistungen durch die Klausuren in Algorithmen und Programme sowie Technische Informatik 1 und 3 abgedeckt.

Erst mit bestandener Zwischenprüfung besteht die Möglichkeit, Leistungsnachweise im Hauptstudium zu erbringen.
 

Grundstudium

 

Das Studium gliedert sich im Grundstudium in 4 Module.

Modul 1

  • Geschichte, Theorie und Systematik der Medien.

Besondere Schwerpunkte liegen dabei auf der Philosophie der Medien, Foto-, Fernseh- und Filmgeschichte, Geschichte und Theorie der visuellen Kommunikation und der Semiotik.

Modul 2

  • Rezeption und Wirkung der Medien

Hier werden Lern- und Instruktionstheorien gelehrt, Methoden der Medienanalyse durchgeführt, die Wahrnehmungslehre behandelt, medienpsychologische und mediensoziologische Aspekte untersucht.

Modul 3

  • Medieninstitutionen, Medienpolitik und Medienökonomie

Es werden vor allen Dingen Veranstaltungen aus den Bereichen Medienrecht, Unternehmungsführung und Marketing angeboten.

Modul 4

  • Medienpraxis

Es werden Einblicke in didaktisches Design, Bildgestaltung, Fotografie und Videografie gegeben. Die Studierenden arbeiten meistens anwendungsorientiert in kleinen Projektgruppen.
 

Hauptstudium

 

Im Hauptstudium muss ein Schwerpunkt gewählt werden. Zusätzlich müssen die Bereiche Medientheorie und weitere medienwissenschaftliche Fächer von allen Studierenden belegt werden.

Insgesamt gibt es 4 Schwerpunkte:

  • Medienkultur,
  • Medienökonomie,
  • Multimediaproduktion und
  • Wissenschaftskommunikation,

wobei genau ein Schwerpunkt gewählt werden muss.


Medienkultur deckt den Bereich Medienästhetik, Geschichte und Theorie visueller und audiovisueller Medien, Digitalmedien und Interkulturelle Medienformen ab.

Medienökonomie beinhaltet Marketing, Medienrecht, Medienwirtschaft und spezielle Medienökonomie.

Multimediaproduktion beschäftigt sich mit Umgang und Anwendung von elektronischen und interaktiven Medien, Film, Video, Fotografie, sowie mit Grundlagen der AV-Kommunikation.

Wissenschaftskommunikation behandelt neben den Grundlagen der AV-Kommunikation, die Wissenschaftskommunikation und gibt Einblicke in die Medienforschung.

Medientheorie befasst sich abgesehen von medientheoretischen Inhalten mit Massenkommunikation und Wissenschaftstheorie.

Weitere medienwissenschaftliche Fächer umfasst Lern- und Instruktionstheorien, Marketing, Medienforschung, Medienpsychologie, Medienrecht, Medienpolitik, Mediensoziologie, Semiotik und Aspekte von Film, Video und Fotografie.
 

Mag

Die Studienberatung ist insbesondere für die Ausbetreuung der Studierenden des Magisterstudiengangs Medienwissenschaften zuständig.