Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

privacy by design. Überwachung, das Selbst, Kontrolle

22. bis 23. Juni 2017 im Haus der Wissenschaft, organisiert von Prof. Dr. Ulrike Bergermann, Tim Glaser, Dr. Irina Kaldrack, Prof. Dr. Heike Klippel, Prof. Dr. Rolf F. Nohr, Rena Onat

Unser Umgang mit Privatsphäre ist paradox: Niemand möchte überwacht werden, alle geben eine Vielzahl von Daten preis. Uns scheint eine Grenze überschritten, wenn Kameras unsere Umkleidekabinen ausspähen und Technologie sichtbar öffentliche Räume abdeckt. Aber Überwachung funktioniert am effektivsten im Unsichtbaren und Nicht-Visuellen, und sie wird nicht mehr nur von Staatsorganen vorgenommen, sondern weitgehend von kommerziellen Instanzen, Plattformen – und von den Individuen selbst. Das "Quantified Self", Selbstüberwachung und Selbstmanagement produzieren fortwährend Daten, und es sind gerade die Bereiche, die man bis vor kurzem als "private" bezeichnet hat. Was war privat? Welche Räume und Praktiken werden damit gekennzeichnet? Wie hat sich ein Bereich von "Privatheit" in der Kulturgeschichte überhaupt herausgebildet, in welchen Medien hat er sich konstituiert, in welchen Verhältnissen stand er zur "Öffentlichkeit"? Wenn heute von "privacy" die Rede ist, verstehen wir darunter das Gleiche?

Ökonomien des Intimen scheinen zur Selbstvermessung zu werden, „innere Monitore“ zur Adaption des Selbst an (panoptische) Strukturen der Sichtbarkeit aufzurufen. Sind die Dynamiken und Effekte von Selbstadjustierungen als eine Sichtbar-/Lesbar-/Schreibbarmachung des Subjekts zu begreifen? Sollten wir Selfie-Postings als Übungen im Umgang mit diesen Verschaltungen sehen und nach widerständigen, ermächtigenden Praktiken fragen, oder müssen wir realisieren, dass NSA, Facebook und noch unausgeschöpfte Möglichkeiten aus Datenmassen und Künstlicher Intelligenz die Kultur individueller Freiheit beendet haben?

Der Workshop "Privacy by design. Überwachung – Selbst – Kontrolle" versucht diese Fragen zu bündeln und verschiedene Phänomene zwischen Zuhause, Biometrie und Geheimdiensten zur Diskussion zu stellen.